Im Norden

Von Zeit zu Zeit verlasse ich Frankfurt und sehe mir andere Orte an. Ich muss sicherstellen, dass meine Wahrnehmung von Frankfurt objektiv und richtig ist. Frankfurt bleibt für mich der schönste Platz zum Leben.

Rathaus in Bremen

Rathaus in Bremen

Die Bilder in Bremen entstanden während eines Stadtrundgangs. An diesem wiederum konnte ich teilnehmen, weil er zum Rahmenprogramm der Weiterbildungsveranstaltung gehörte, wegen der ich in Bremen war.

Rathausplatz

Rathausplatz

Die Häuser am Rathausplatz sind nicht alle alt, manche wurden auch nach dem 2. Weltkrieg auf alt gemacht. Erzählte die Fremdenführerin.

Roland

Roland

Die Bremer haben irgendwann einen gewissen Minderwertigkeitskomplex gegenüber den Hamburgern entwickelt.

Nur so kann ich mir erklären, warum sie eine solche Riesenstatue vor ihr Rathaus gebaut haben.

Laut Fremdenführerin sollte es die Kaufleute beeindrucken, die hier Handel treiben wollten. Hat zu jener Zeit vermutlich auch funktioniert.

Wir Frankfurter haben sowas natürlich nicht nötig. Wir brauchen keine Hochhäuser, um die Fremden zu beeindrucken. Wir brauchen sie nur, weil wir so wenig Platz in der Innenstadt haben. Ehrlich.

Dom

Dom

Einen Dom gibt es hier auch. Der steht direkt neben dem Rathaus. Wie bei uns. Unser Dom ist schöner. Punkt.

Böttcherstraße

Böttcherstraße

Die Böttcherstraße ist ganz nett gemacht. Sie hat eine gewisse Verbundenheit mit einem schlechten Instantkaffee. Bzw. zum Gründer der Herstellerfirma. Der hat hier viel Geld reingesteckt. Sagt die Fremdenführerin.

Kaffee Hag

Kaffee Hag

Ich ziehe Wackers Kaffee vor. Und Koffein muss unbedingt drin sein, sonst fehlt dem Kaffee ein wesentlicher Bestandteil. Ist wie mit alkoholfreiem Bier. Da fehlt auch etwas.

Altstadtgasse

Altstadtgasse

Ganz hübsch. Ist aber nicht so schön wie in Alt Sachsenhausen. Ja, ich habe immer nur was zu meckern. Ist blöderweise viel schöner hergerichtet als die Gassen in Alt Sachsenhausen. Hier gammelt nichts. Liebe Frankfurter, ein Auswärtseinsatz öffnet manchmal die Augen.

Engste Gasse von Bremen

Engste Gasse von Bremen

Auch hier ist alles schön hergerichtet. Da kommt einem schon der Neid. Oder es ist Aufgabe der Fremdenführerin, einen großen Bogen um die Schmuddelecken herum zu machen. Zuletzt ein Bild von den Bremer Stadtmusikanten. Man muss die Vorderpfoten des Esels umfassen und hat dann einen Wunsch frei. Sagt die Fremdenführerin.

Stadtmusikanten

Stadtmusikanten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.