Besuch in Weilheim

Weilheim liegt bekanntermaßen in Bayern. Zumindest das Weilheim, das ich regelmäßig besuche, weil meine Frau dort wohnt. Bei Bayern handelt sich um einen fundamental-christlichen Staat innerhalb Deutschlands. Zumindest habe ich das Gefühl, wenn ich mir die Fundamentalisten anschaue, wie sie dort aus ihren Kirchen kommen.

Raschkapelle Inschrift

Rasckapelle Inschrift

Ganz in der Nähe zur Wohnung meiner Frau befindet sich eine kleine Kapelle, die Rasckapelle. Steht ja auch so auf dem Schild.

Das Teil nennt sich (laut Wikipedia) „Wegkapelle Christus in der Rast, sog. Rastkapelle“ und sieht im Sonnenschein ganz schön aus.

Rasckapelle Außenansicht

Rastkapelle Außenansicht

Das Bild sieht so aus, als sei der Fotograf kurz nach der Aufnahme sehr, sehr nass geworden. Das stimmt so nicht ganz. Der Fotograf blieb ganz und gar trocken. Er konnte sogar einen Blick durch die Eingangstür werfen. Leider musste ich durch die Glasscheibe fotografieren, deswegen sind ein paar hässliche Spiegelungen der Sonne mit im Bild. Sieht trotzdem imposant aus, was sich diese Christen dort hingebaut haben.

Rastkapelle Altar

Rastkapelle Altar

Die Aufnahme ist am 5. April 2015 entstanden. Wir wollten nach der Aufnahme schon unseren Spaziergang fortsetzen, als mir plötzlich eine Kleinigkeit auffiel: Die heiligen drei Könige haben die Rastkapelle schon lange nicht mehr aufgesucht. Scheinbar müssen sie nicht mehr rasten, sie sind vielleicht auf Longboards unterwegs oder mit dem Motorrad. Als eilige drei Könige. Fakt ist, die Tür sah am 5. April 2015 folgendermaßen aus:

C+M+B+201???

20*C+M+B*2013

Zwei Jahre lang nicht gesegnet. Kein Besuch der Sternsinger. Kein neues Kreidezeichen. Ist mir recht unverständlich. Darf eine Kapelle überhaupt zwei Jahre ohne TÜV – äh – Kreidezeichen arbeiten?

Schneesturm

Schneesturm

Wenige Minuten nach der Aufnahme wurde der Fotograf nicht nass, weil er sich zum Zeitpunkt des sich abzeichnenden Unwetters wieder in der Wohnung seiner Frau befand. Zum Glück. Es war kein Regen, es kam Schnee…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.