Wahnsinn

Wenn in Deutschland der Herbst so richtig in Gang kommt, macht es eine Riesenfreude, diesem noch einmal ein Schnippchen zu schlagen. Also ward das Auto noch einmal gen Kroatien gelenkt und losgesegelt. Am letzten Segektag durfte ich Zeuge eines Schauspiels werden, das ich in dieser Form noch nicht gesehen habe. Beeindruckend.

Überall Delfine

Überall Delfine

Ein Schwarm Delfine kommt von hinten angeschwommen und überholt unser Schiiff. Ein großer Teil der Delfine taucht darunter durch und schwimmt auf der anderen Seite davon. Unglaublich. Ich hatte mich gerade zu einem Nickerchen hingelegt, als der Steuermann rief.

Sie kamen in Scharen

Sie kamen in Scharen

Ich habe auf allen meinen Segeltörns in der Adria Delfine sehen können. Niemals aber diese Zahl und schon gar nicht in dieser Nähe zum Schiff.

Verdammt schwer, auf dem schaukelnden Schiff den Augenblick zu erwischen

Verdammt schwer, auf dem schaukelnden Schiff den Augenblick zu erwischen

Ich klammere mich an die Relingdrähte und versuche, die Kamera einigermaßen ruhig zu halten. Dann feuere ich und feurere. Es sind mehrere Dutzend Delfine. Fünfzig, sechzig, mehr traue ich mich nicht, ins Logbuch einzutragen. Es könnten aber auch doppelt so viele gewesen sein.

Sie sind schneller als unser Schiff

Sie sind schneller als unser Schiff

Einige Delfine scheinen noch ganz jung zu sein. Wir kommen inzwischen vollkommen vom Kurs ab, weil wir nur noch Augen für die Delfine habn. Gefühlt dauert das Spektakel nun schon fünf Minuten oder länger, ohne irgendwie ein Ende zu nehmen.

Gruppenschwimmen

Gruppenschwimmen

Es kommen immer wieder Gruppen von Delfinen durch. Wir sind mitten auf der Kvarner Bucht. Wo kommen die alle her? Wo wollen die hin?

Jungtier?

Jungtier?

Auf jeden Fall können wir uns gar nicht satt sehen. Das ist das beeindruckendste Delfinerlebnis meines Lebens.

Zum Greifen nah!

Zum Greifen nah!

Ein Gedanke zu „Wahnsinn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.